300 Jahre Grundsteinlegung

Sie ist feste gegründet auf dem heiligen Berge.

Diesen Vers aus dem 87. Psalm hatte sich der damalige Superintendent Dr. Johann Georg Pertsch herausgesucht, um über die Grundsteinlegung der neuen Kirche zu predigen. Der Nicolaiberg heilig? Die Salvatorkirche das neue Jerusalem? Tatsächlich sprach der Kirchenchef ohne falsche Bescheidenheit über die neue Kirche. Eine alte Chronik überliefert uns den Originaltext:Krekel Salvator Mosaik Nord

So soll dahero heute auf diesem heiligen Berge ein geistliches Jerusalem veste gegründet, und von Hohen Haenden der Grundstein zu einem heiligen Tempel des Herrn geleget werden, der nicht mehr nach päpstischem Aberglauben, und zum Nachtheil der Ehre Gottes, Nicolao oder einem anderen Heiligen, sondern dem Gesalbten Allerheiligsten, dem einzigen wahren Heyland aller Menschen gewittmet und dediciert und der Tempel zu Sankt Salvator genennet werden soll.

Und dann legte der Fürst selbst den Grundstein. Heinrich XVIII aus der jüngeren Linie tat das Anno 1717, am 24 August. Das 1907 angebrachte Mosaik an der Nordwand unserer Kirche zeigt den Regenten, wie er Christus selbst ein Kirchenmodell reicht, in dem wir unschwer die Salvatorkirche erkennen. Auch Superintendent Pertsch ist auf dem von Georg Hirsch gestifteten Wandbild im Hintergrund zu sehen.

Als Protestant fröstelt man angesichts solch stolzer Verbrüderung mit dem Herrn selbst. Was hätte Martin Luther zu so einer Geste gesagt? Immerhin wurde der Grundstein im Jahre 1717 gelegt, weil man sich des 200jährigen Reformationsjubiläums bewusst war. Aber das Geld, das seit 1711 gesammelt wurde, reichte noch lange nicht. Der Grundstein wurde auf Hoffnung hin gelegt. Im Jubeljahr der Reformation wurde der Bau einer neuen lutherischen Kirche begonnen. Und sie wurde drei Jahre später fertig. Und jeder konnte sehen, dass diese Kirche evangelisch war, denn die Kanzel prangte über dem Altar und unter der raumgreifenden Orgel. Eine protestantischer Kirchenraum war entstanden, in der das Wort Gottes „herrlich gepredigt“ werden sollte, wie es gleich anschließend im 87. Psalm heißt.

Unser Jubiläum setzt neben historischen Erkundungen auch kräftige Akzente heutiger Kultur. Neben einer Ausstellung über die anderen Kirchen, die der sächsische Landesbaumeister David Schatz baute, können Sie Jazz und Kabarett erleben. In unserem Jubiläumsgottesdienst werden dieselben Lieder gesungen wie damals, aber auch freche Szenen des Duo Hora gezeigt. Ich würde mich freuen, Sie bei einer dieser Gelegenheiten zu sehen!

Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

St. Salvator, 23. August 2017, 18 Uhr, VORTRAG von Dr. Thomas Frantzke (Leipzig): Von der Reformation bis zum ersten evangelischen Kirchenneubau in Gera

St. Salvator, 24. August 2017, 18 Uhr, VERNISSAGE der Ausstellung Schatz-Kirchen mit ergänzenden Informationen zur Salvatorkirche von Günter Domkowsky / Musik von K.C. Kaufmann, Steinspuren auf der Djembe / Begrüßung Pfarrer Dr. Frank Hiddemann / Grußwort Pfarrer Dr. Arndt Hauboldt von der Lutherkirche Markkleeberg [angefragt] (Initiator der Ausstellung und ebenfalls Pfarrer einer Schatz-Kirche) / Historisches von Günter Domkowsky und unserem langjährigen Kirchenführer Nico Boje.

Die Ausstellung ist bis zum Reformationstag (31. Oktober 2017) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr und zu den Gottesdiensten (3. Oktober 2017 geschlossen, zusätzliche Öffnungszeiten während des Höhlerfests vom 6. bis 8. Oktober 2017).

St. Salvator, 24. August 2017, 19.30 Uhr, KONZERT Luther-Splitter. Improvisationen zum Erfurter Enchiridion (1524) mit Kace Kaufmann (Vibrafon Percussion-Orgel), Martin Schulze (Zugtrompete) und Andreas Nordheim (Cornett).

St. Salvator, 27. August 2017, 10 Uhr, GOTTESDIENST zum 300. Jahrestag der Grundsteinlegung

St. Salvator, 27. August 2017, 19.30 Uhr, THEATER in der Kirche Duo HORA! Morgenstern oder Bei Katharina und Martin zu Tisch

Es erscheint eine BIER-EDITION der Dingslebener Privatbrauerei, der wir den Namen Salvator Grundstein-Bräu gegeben haben. Sie ist zur Vernissage und dann zu den Öffnungszeiten der Ausstellung erhältlich.

Hier können Sie unser Fest-Programm aufklappen! Bitte beachten Sie auch die Unterpunkte dieses Menüs! Im Wort zum Sonntag der OTZ habe ich über die Grundsteinlegung und ihren geistlichen Sinn geschrieben. Das wird auch das Motiv des Gottesdienstes am 27. August 2017 sein.eeb