Fahrradtour nach Sorge-Settendorf

Fahrradtour zu den verschwundenen Dörfern II am Samstag, den 14. September 2013 von 9 bis 16 Uhr von Ronneburg Bahnhof bis Gera, Salvatorplatte

Ein russischer Geologe soll, als er eine trauernde Frau auf dem Friedhof von Sorge-Settendorf sah, befohlen haben, dass dieser Gottesacker nicht angerührt und die Kirche nicht abgerissen werden solle. Diese steht noch heute – für Wissende mahnend – als Solitär in der Landschaft. Als wir unsere erste Fahrradtour zu den verschwundenen Doerfern unternahmen, entstand der Wunsch, auch diesen Ort zu sehen. Ulrich Zippel hat für uns eine Tour ausgearbeitet, die über die Areale des Erzaufbereitungsbetriebes Seelingstädt, die alte Ortslage Culmitzsch und das dort gelegene Tailing (Schlammabsatzbecken) nach Sorge-Settendorf führt. Von dort aus fahren wir durch das Elstertal nach Gera zurück.

Die Kirchgemeinde Thränitz lädt zusammen mit dem ADFC Gera e.V. und der Gedenkstätte Amthordurchgang e.V. zu dieser Fahrradtour ein. Wir treffen uns am Sonnabend 14. September 2013 um 9 Uhr am Bahnhof Ronneburg. (der Zug aus Gera, der um 9:05 ankommt, wird abgewartet). Die Tour ist anspruchsvoll, umfasst ca. 40 km mit Pausen, Erläuterungen und z.T. anstrengenden Anstiegen. Sie sollten ein geübter Radfahrer sein, wenn Sie sich mit uns auf den Weg machen. Wir sind unterwegs von 9 bis 16 Uhr. Die Fahrt endet an der Salvatorkirche, wo wir essend und trinkend, noch einmal die gefahrenen Kilometer und das Gesehene und Erlebte Revue passieren lassen werden. Spenden werden für das neue Schieferdach der Thränitzer Kirche verwendet.