Brandanschlag auf die Salvatorkirche

Brandanschlag 2016 Tuer mit BrandschadenAm frühen Sonntagmorgen wurde am 14. August ein Brandanschlag auf die Salvatorkirche verübt. Zum Glück machte eine ehemalige Polizistin einen Morgenspaziergang, sah den Brand, löschte ihn provisorisch und rief Polizei und Feuerwehr. Als die Menschen zur Kirche kamen, fanden sie den Innenraum noch voller Rauch. Der Gottesdienst musste ausfallen. Wir haben einen Gebetskreis gebildet, Trauer und Zorn ausgedrückt und auch Gott für die Bewahrung gedankt. Die Kriminalpolizei ermittelt. Klar ist, dass Brandbeschleuniger verwendet wurden. Deshalb meint der  Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der Stadtgemeinde Gera Dr. Friedrich Franke: “Ich hoffe, dass die Polizei Untersuchungen anstellt und man zu Erkenntnissen kommt. Aber derzeit gehe ich leider tatsächlich von einem bewussten Anschlag aus.”

Brandanschlag 2016 Rauch im Innenraum zentralInzwischen hat uns die Kriminalpolizei mitgeteilt, dass sie vermutet, der Brand sei schon kurz nach Mitternacht gelegt worden. Der spitze Winkel der Beschädigung lässt auf einen langen Schwelbrand schließen. Ein versehentliche Brandauslösung wird ausgeschlossen, weil die Brandspur auf dem Schaukasten nahelegt, dass der Anschlag zweistufig erfolgte. Rund um die Salvatorkirche wurden Zeugenaufrufe verteilt und die Anwohner befragt.

Bereits am selben Tag reagierte die Evangelische Jugend unserer Kirche. Sie ordnete den Anschlag in einer Pressemeldung so ein: “(…) Kirche gilt seit je her als Ort des besonderen Schutzes und der Zuflucht. Durch Anschläge auf diese Räumlichkeiten schlägt dieser Kulturverlust weite Kreise. Wenn ein Raum der Huster Brandanschlag 2016 Feuerwehrmann vor TuerEinkehr und des Friedens, der Stille und der Besinnung zum Ort von Gewalt und Verbrechen wird, bei dessen Besuch Menschen Angst vor Brandanschlägen haben müssen, geht dieser Wert verloren. Ganz abgesehen von dem unschätzbaren kulturellen Erbe, zu dem sich die Kirchen über Jahrhunderte entwickelt haben. Die Evangelische Jugend fordert daher die schnellstmögliche Aufklärung dieser unfassbaren Tat. Brandanschläge und Gewalttaten, die das Zentrum des geistlichen Lebens gefährden, sind zu keiner Zeit und gegen keine Religionsgemeinschaft zu tolerieren!”

Brandanschlag 2016 Rauch im Innenraum aus SWIn der Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) heißt es u.a.: “(…) Diethard Kamm, Regionalbischof des Propstsprengels Gera/ Weimar, zeigte sich erschrocken und erschüttert über die Tat: “Was bewegt Menschen, einen Anschlag auf eine Kirche zu unternehmen? Es ist ja nicht nur ein Angriff auf das Gebäude, sondern auch auf die Menschen, die sich zum Gottesdienst versammeln und auf Gottes Wort hören wollten”, so Kamm. Über die Motive der Täter wolle er aber nicht spekulieren. Es sei die Aufgabe der Polizei zu ermitteln. “Mein herzlicher Dank geht an die Spaziergängerin, die schnell und beherzt eingegriffen und damit wahrscheinlich Schlimmeres verhindert hat.”Brandanschlag 2016 mit OffeneKirche Schild

Im Mittagsmagazin MDR um 2 brachte der Regionalsender einen Bericht über den Brandanschlag. Sie finden ihn hier: Beitrag MDRum2. Der Weimarer Bürgersender Radio Lotte brachte ein Interview: Beitrag Radio Lotte. Die Polizei sucht auch in den sozialen Netzen nach dem Täter: Hier steht der Facebook-Zeugen-Aufruf. Der Evangeliumsrundfunk (ERF) brachte einen Bericht über die Folgen des Brandanschlags.